Einsätze der VT 18.16. 

 

Ab 22. Mai 1966 hatte die DR turnusmäßig wieder Triebwagen für den Ex 54/55 "Vindobona" nach Wien zu stellen. Da zu diesem Zeitpunkt aber erst drei Züge der Bauart "Görlitz" zur Verfügung standen, die vierteilig nicht die erforderliche Platzanzahl bieten konnten, setzte man vorerst Triebwagen der Bauart "Köln" ein, die durch einen zusätzlichen Mittelwagen verstärkt worden waren. Die Dieselmotoren dieser Baureihe wurden aber im vierteiligen Betrieb durch die zusätzliche Last über Gebühr beansprucht, was sich ungünstig auf die Schadanfälligkeit auswirkte.

 

Da das Platzangebot trotz zusätzlichem Wagen nicht ausreichte, wurde gekuppelt mit zweiteiligen Triebwagen der Bauart "Hamburg" gefahren. Auch diese SVT fielen aufgrund ihrer überalterten Technik oft aus. Häufig mußte man sich dadurch helfen, daß der defekte Triebwagen durch den anderen gezogen oder geschoben wurde, wodurch aber das arbeitende Fahrzeug völlig überlastet wurde, was wiederum bei diesem zu Störungen führen konnte.

Man erwartete bei Einsatz der SVT Bauart "Görlitz" einen 50 % igen Rückgang der Zuglaufstörungen. Ursprünglich war der Einsatz dieser Fahrzeuge ab 12.September 1966 geplant gewesen, wahrscheinlich wurden sie aber aus den oben angeführten Gründen schon früher eingesetzt. Die Zulassung der SVT "Görlitz" auf der Strecke Gmünd - Wien wurde bereits am 24. Juni 1966 beantragt. Die DR sollte die SVT für den "Vindobona" bis zum 31. Mai 1969 stellen. Da aber die CSD Schwierigkeiten mit den ihren Neubaufahrzeugen hatte, die sie auf dieser Relation einsetzen wollte, fuhren die "Görlitzer" noch bis zum 1. August 1969 auf dieser Strecke. Dann übernahm die CSD den Betrieb bis 1972.

Auch auf der Strecke nach Kopenhagen stand ein Wechsel an. Deshalb soll am 12. September 1967 erstmals eine Probefahrt mit einem dänischen "Lyntog" (Blitzzug) stattgefunden haben, da dessen Einsatz für 1968 vorgesehen war. Aber erst ab 25. Mai 1969 kamen die "Lyntog" Litera MB/MS planmäßig nach Berlin. Nach Angaben im Eisenbahnjahrbuch wurde im Wechsel mit den DR-Triebwagen Bauart "Görlitz" gefahren.

Als 1968 genügend SVT "Görlitz" zur Verfügung standen, konnte man an die Einrichtung neuer Triebwagenverbindungen denken. Am 26. Mai 1968 nahm die DR den Betrieb auf der Strecke Berlin - Malmö über die Fährverbindung Saßnitz - Trelleborg als Ex 121/122 "Berlinaren" auf. Mit Aufnahme des Malmö-Verkehrs wurde es auf Grund der recht langen Zeit, die der Zug nun auf dem Fährschiff stand, notwendig, die SVT auf der Fähre zu beheizen. Einige SVT wurden deshalb mit einem elektrischen Heizkessel ausgerüstet, der vom Bordnetz des Fährschiffes gespeist werden konnte. Gleichzeitig wurde die Fremdeinspeisung verändert, damit die Heiz- Umwälzpumpe über das Fremdnetz betrieben werden konnte. Diese Umrüstungen dürften sich aber nicht rentiert haben, denn schon mit Ablauf des Sommerfahrplanes 1970 wurde die Verbindung wieder eingestellt.

Die Umrüstung erforderte einen erheblichen Aufwand, wurde aber von der DR trotz der Bedenken einiger Ökonomen durchgeführt.

Dabei ist zu beachten, daß bei der Einrichtung der neuen Verbindungen nach Dänemark und Schweden sicherlich auch politische Aspekte eine Rolle gespielt haben.

Autor: Wolfgang Dath